creet.de

Peterbus & die Exzellente Schar

Metrooberfläche nach dem Start von Windows 8 inklusive "Wetterapp"

Wechsel zu Windows 8: Erster Eindruck

13.12.2012 Oli 1 Comment

Es ist ein paar Tage her, dass ich das letzte Mal geschrieben habe. Das halte ich im Falle meines Umstiegs auf Windows 8 allerdings nicht für das Schlechteste. Ich hatte im Grunde Zeit um alles zu tun: Officearbeiten, multimediale Anwendung (Videobearbeitung und -wiedergabe) und natürlich Gaming. Somit habe ich einen vorläufigen Eindruck, wie gut oder schlecht sich Windows 8 im Alltag schlägt.

Sicher bin ich mir aber in jedem Fall bei einer Sache: Windows 8 macht optisch nichts her. Es ist schlichtweg hässlich. Microsoft hat sich vom Aero Glass Effekt von Windows 7 und Vista verabschiedet. Der Grund dafür ist simpel: Bei Windows 8 geht es darum so wenige Systemressourcen wie nur möglich zu verwenden. Das System soll eine Brücke zwischen Desktop, Tablets, Netbooks, Ultrabooks und Notebooks schlagen. Linux macht das schon seit Jahren vor, es ist durchaus möglich schlanke Betriebssysteme zu haben, die der eigentlichen Nutzung des Computers möglichst viel Spielraum lassen.

Metro und unbeantwortete Fragen

Nach dem äußerst lobenswerten Prozess des Wechsels stellen sich für mich sehr viele Fragen, wenn es um die Nutzung des eigentlichen Systems geht:

  1. Wozu brauche ich als Desktop-PC Nutzer eigentlich die Metrooberfläche?
  2. Worin liegt der Sinn den Startknopf aus der Taskleiste zu entfernen?
  3. Weshalb gibt es keine Möglichkeit zwischen dem neuen hässlichen und dem schönen AeroGlass Design zu wechseln?
  4. Welchen Grund kann es dafür geben dem Nutzer nicht einmal die Möglichkeit zu geben das neue hässliche Design besser zu individualisieren?

Es tut mir leid, liebe Microsoft Fanboys, ich mag Windows, aber Windows 8 ist hässlich! Ich weiß, dass es unheimlich schlechter Stil ist, ein Wort immer und immer wieder zu wiederholen, in diesem Artikel werde ich nicht davon absehen können.

Widmen wir uns mal den Fragen. Nach abgeschlossener Installation wird der Nutzer von der neuen Metrooberfläche begrüßt. Im Urzustand ist diese schön bunt (weil vollgestopft mit nutzlosen „Kacheln“ die den Zugriff auf so extrem minimalistische Programme liefern, dass diese nicht einfach nur an Nutzlosigkeit grenzen, sondern auch nutzlos sind). Sobald man sich aber ein wenig damit beschäftigt und alles aussortiert, was man nicht braucht, um es durch das zu ersetzen, was man braucht, wird es trist. Ja, ich weiß. Man kann andere Hintergrundfarben wählen als das von mir genutzte grau… Aber egal, wie ich es drehe und wende: Es ist und bleibt mit diesen farblosen Pastelltönen einfach hässlich.

Metrooberfläche von Windows 8 inklusive „Wetterapp“

Nach der Migration von Windows 7 übernahm Windows 8 unter „Alle Apps“ mein altes Startmenü. Dieses war bei mir sehr aufgeräumt und organisiert. Ich musste sowohl lachen, als auch weinen, als ich sah, was die Metrooberfläche daraus gemacht hatte:

„Alle Apps“ Windows 8 Metro

Was… zur… Hölle… Das hier ist wohl der Gipfel an Unübersichtlichkeit! Verzeihung, aber das hier ist nicht einfach nur hässlich, es ist auch vollkommen nutzlos. Bis ich in dieser Flut von Symbolen gefunden habe, was ich suche, gibt es bereits Windows 12. Zur Frage, was ich als Desktopnutzer hiermit anfangen soll, habe ich leider keine passende Antwort. Ich weiß es einfach nicht. Beide Oberflächen sind absolut unpraktisch und sinnlos. Ich darf nicht einmal die Symbole überall anordnen, wie man es z.B. vom Desktop gewohnt ist, diese werden in vorgefertigten Grids an die jeweilige Stelle geschoben (die Reihenfolge darf man verändern, aber das war es dann auch). Bei der Toucheingabe kann das nützlich sein, weil alles relativ groß dargestellt wird, aber für den Desktopeinsatz ist diese Arbeitsoberfläche vollkommen befreit von jeglicher Sinnhaftigkeit.

Die Metrooberfläche kann man über das Drücken der Windows-Taste auf der Tastatur aufrufen. Gibt man dann etwas ein, sucht Windows sofort aus den installierten Programmen das passende heraus (ähnlich der Suche im Startmenü von Vista/7). Einziger Vorteil: Es geht deutlich, deutlich schneller, auch ohne SSD. Und so nutze ich die Metrooberfläche im Grunde: Ich tippe die Windowstaste an, gebe im selben Augenblick den Namen des Programms ein (z. B. Curse für den Curse Client) und drücke Enter. Ich werde auf den Desktop zurückkatapultiert und das Programm startet. Die Zeit, die ich in der Metrooberfläche verbringe: Ungefähr 3 Sekunden. GREAT JOB MICROSOFT!!

Der Desktop

Kommen wir zum Herzstück einer jeden Windows Arbeitsoberfläche, seit es ein grafisches Interface gibt: Dem Desktop. Es gibt ihn noch! Gott sei Dank, es gibt ihn noch! Bei all den wahllosen Entscheidungen rund um Windows 8 kamen sie von ihrem ursprünglichen Plan ab und beließen ihn uns. Nicht ganz, wie man ihn gewöhnt ist, aber doch größtenteils unversehrt.

Windows 8 Desktop

Wie wir sehen: Taskleiste ist noch da, der Infobereich unten rechts mit Uhr und Datum, sowie die angehefteten bzw. gestarteten Programme. Was fehlt: Der Startmenüknopf. Und wieso? Weil es kein Startmenü mehr gibt. Das ist nun diese seelenlose und hässliche Metrooberfläche. Bekloppt: Wenn man ganz unten links hinklickt, wo diese kleine Lücke ist, zwischen linkem Rand und erstem Symbol, ruft man die Metrooberfläche auf. Was zur Hölle die Zweite… Was ist denn bloß mit diesem Knopf? Warum hassen sie ihn so sehr, dass sie ihn entfernen mussten!? Er war immer gut zu ihnen! :( Das ist einfach eine völlig ungerechtfertigte Designentscheidung.

Auf den ersten Blick fehlt also nur ein Ohr, der Rest ist da und die Taskleiste ist sogar etwas durchsichtig. Aber man mache sich keine Hoffnung!

Windows 8 ist hässlich

Und wie hässlich… So unheimlich hässlich… Hier einfach mal ein paar Bilder, von Elementen, die man so in der Arbeitsoberfläche findet, während man so vor sich hinarbeitet:

Dialogbox von Thunderbird *würg*

Vorschaubilder der Taskleiste

Vorschaubilder der Taskleiste

Officeartiges Menü im Explorer…. Oh GOTT -.-

Retroexplorer, weil es „in“ ist, „out“ zu sein….

Sorry, ich weiß, das hier habe ich schon weiter oben verwendet aber… es ist SOOOO HÄSSLICH!

Ich weiß teilweise gar nicht, was ich dazu sagen soll… Es ist geradezu schockierend zu wissen, dass irgendwer im Entwicklungsprozess das hier in dieser Form angesehen hat und gesagt hat „Ja, so ist es sehr gut! Genau das, was wir wollen!“

Weitere Fragen…

Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir ein wenig aufgeschmissen, was das alles angeht. Klar gibt es längst Programme, die im Grunde alles wieder so machen können, wie zu Windows 7 Zeiten (Startmenüknopf zurück, Metrooberfläche beim Systemstart überspringen, direkt zum Desktop etc.), aber Windows von sich aus ist äußerst restriktiv, was die Darstellung angeht. Take it or leave it… Ich weiß nicht, was MS dazu geritten haben könnte jeden Nutzer dazu zu zwingen sich das hier so an zu tun, wie es ist… Ich hoffe, dass da noch eingelenkt wird und ein paar Einstellungsmöglichkeiten zurückkommen (aktuell haben sie ja sogar die Option entfernt, mit der man seit Windows 95 die Fensterfarben und Rahmendicke etc. einstellen konnte). Völliger Wahnsinn… Es wurden einfach gute Einstellungsmöglichkeiten ENTFERNT. Nicht einfach „nicht implementiert“, sondern gnadenlos herausgenommen… Absoluter Blödsinn.

Fazit des ersten Eindrucks

Windows 8 ist hässlich. Habe ich das schon erwähnt? Es ist hässlich!! Das muss aber nicht schlecht für die Funktionalität sein. Im Gegenteil. Das Design soll ja gerade dafür gut sein durch geringeren Ressourcenverbrauch mehr Leistung an die Anwendungen weitergeben zu können. Und hier muss ich sagen: Das klappt recht gut. Bisher habe ich kaum/keine Performanceprobleme entdeckt, aber auch kaum Verbesserungen gefunden. Die ultraschnelle Metrosuche ist super, das Herunterfahren und Hochfahren geht ziemlich schnell (schneller als bei meinem Windows 7 zuvor) und die Oberfläche ist grundsätzlich ziemlich responsiv. Außerdem musste ich KEIN Programm neu installieren. ALLES aus der Windows 7 Installation läuft zu 100%.  Technisch scheint es in der Tradition von Windows 7 zu sein, aber weist eben auch kaum Änderungen auf.

Empfehlung aufgrund des ersten Eindrucks

Mit Windows 7 zufrieden? Es gibt KEINEN Grund auf Windows 8 umzusteigen. Zum jetzigen Zeitpunkt lohnt sich der Umsteig für einen durchschnittlichen Gamer, Office- und/oder Multimediaanwender im Grunde überhaupt nicht.

#Erster Eindruck#Windows 8#Windows 8 Review

Previous Post

Next Post

  • https://tiosgenphyroheal.wordpress.com Tiosgenphyroheal

    Ja es ist POTTHÄSSLICH und Microsoft schämt sich nicht mal! Ich warte auf Windows 10, soll ja besser werden …hoffentlich…
    Ich glaub ich mag auch Linux ganz gerne und ein Mac hat mich auch schon angelacht… Hmmm, will Microsoft sich nun selbst abschießen?!?!